top of page
  • Claudine Wenger

Das Problem verspannter Nackenmuskeln



Die Nackenmuskeln sind hauptsächlich dafür da, die Halswirbelsäule dynamisch zu stabilisieren, also den Kopf über dem Körper auszubalancieren. Sie leisten also vor allem Feinarbeit. Woran liegt es also, wenn sie so stark verkrampfen, dass sie sogar Kopfschmerzen auslösen können? Und warum hilft Dehnen oft nur kurzfristig?


Ein Hauptgrund besteht oft darin, dass der Schultergürtel nicht entspannt auf dem Brustkasten aufliegt. Dadurch fehlt die Stabilität im Schultergürtel und die Verankerung der Nackenmuskeln. Anstatt Feinarbeit zu leisten, müssen die Nackenmuskeln nun Dauerarbeit leisten, indem sie den Schultergürtel hochziehen, und sie verkrampfen mit der Zeit.

Damit der Schultergürtel (dazu gehören die Schulterblätter und die Schlüsselbeine) gut auf dem Brustkasten aufliegen kann, muss der Brustkasten gut auf gerichtet sein und eine gewisse Weite haben. Bei vielen Menschen ist das Brustbein eingesunken. Indem das Brustbein nach vorne oben gehoben wird, gibt es schon viel bessere Auflagefläche. In der chinesischen Medizin ist es Aufgabe des Herzens das Shen (göttlicher Geist/Auftrag) zum Strahlen zu bringen. Dieses Strahlen zeigt sich im Brustbereich, so als würden wir ein schönes Amulett präsentieren ( oder eben unser inneres Strahlen), indem wir dem Brustbein nach vorne oben Weite geben. Mit einer ruhigen tiefen Atmung lässt sich der Brustkasten noch mehr Weiten, womit die Auflage für den Schultergürtel immer besser wird.

Reicht die Korrektur im Brustkorb nicht, müssen wir noch eine Auflagefläche weiter hinunter zum Becken gehen. Das Becken muss richtig stehen und in der Mitte sein. So wie ein Wasserbecken nicht nach vorne oder hinten kippen soll, sonst verliert man das Wasser. Um wieder mit der chinesischen Medizin zu sprechen: Hier sammeln wir unsere Energie und hier liegt unser Potential, das wir nicht ausschütten wollen.



Und zu guter letzt sind auch die Füsse Auflageflächen. Auch hier soll der Körperschwerpunkt möglichst auf die Mitte des Fusses treffen und linker und rechter Fuss etwa gleich belastet sein.


Oft empfehlen wir bei Nackenverspannung, Stress zu reduzieren. Stress bringt uns aus unserer Mitte, wie auch viele andere Dinge. Nach diesen Ausführungen wird hoffentlich klar, was uns hilft in unsere Mitte zu kommen. Und somit können Nackenverspannungen sowie auch Stress und viele andere lästige Dinge verschwinden. Also: Atmen, Strahlen, Energie sammeln und sich ausbalancieren. Mir persönlich gelingt das am besten beim Praktizieren von Tai-Chi.


Autor: Claudine Wenger



97 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Schlafprobleme

bottom of page